Home

26.8. – 18.9. 2016

Mitgliederausstellung 2016

Der spannende Einblick in das aktuelle Schaffen der Künstlerinnen und Künstler des Vereins.
Vergabe der Publikumspreise der Sparda Bank und der Fa. boesner zur Finissage am 18.9.2016.

Ausstellungsort:  „Alte Brennerei“, Ebersberg
Vernissage:  Fr, 26. August 2016, 19 Uhr
Ausstellungsdauer:  26. August – 18. September 2016
Kunst und Musik:  15. September ab 20 Uhr
Finissage:  So, 18. September ab 14 Uhr, ab 15 Uhr Verleihung der Publikumspreise

Öffnungszeiten:  Fr 18 – 20 Uhr, Sa, So von 14 – 18 Uhr

MA_2016_Karte

Ausschreibung für die Mitglieder des Kunstvereins
Einreichungstermin:  Sa. 13. / So. 14. August 2016

download_symbol  Ausschreibungsunterlagen (pdf)

download_symbol  Einlieferungsformular (pdf)


 

 

Dieses Duo führt den Kunstvereinfrisch_mitterer

Andreas Mitterer aus Ebersberg und Geraldine Frisch aus Isen sind die neuen Vorsitzenden

Von Sabine Heine
Ebersberg – Der Kunstverein Ebersberg hat wieder einen kompletten Vorstand. Nach dem Rücktritt von Karin Dohrmann blieb der Vorstandssessel in den vergangenen Monaten leer. Dohrmanns Stellvertreter Andreas Mitterer hatte die Geschäfte zunächst kommissarisch übernommen, nun ist der Ebersberger Künstler und Grafiker ganz offiziell Chef des Kunstvereins. Als 2. Vorsitzende hat sich die Isener Architektin und Künstlerin Geraldine Frisch zur Verfügung gestellt. Beide wurden mit überwältigender Mehrheit bei der Jahreshauptversammlung ins Amt gewählt. Einen offenen Beiratsposten hat der Straußdorfer Bildhauer Franz Ferdinand Wörle übernommen.

„Der Verein steht 1a da“, sagte der neue Vorsitzende in seinem Bericht und formulierte auch gleich die dringendsten Aufgaben. „1. Publikum generieren und 2. Verein verjüngen. “ Ersteres funktioniert ganz gut. Die aktuelle Jahresausstellung verzeichnet schon nach zwei Wochenenden einen Besucherrekord. Mit der Verjüngung ist das noch so eine Sache. Immerhin, so der neue Vorsitzende, laufe die monatliche Konzertreihe „Kunst & Musik“ mit Jeremy Taigan und seinen Bandkollegen gut. Mitterer: „Da waren schon mal 120 junge Leute in der Alten Brennerei.“