Konzertprogramm im Rahmen der Ausstellung „MANHATTAN“

KONZERTE IM RAHMEN DER FOTOGRAFIE-AUSSTELLUNG „MANHATTAN“
von Bianca Patricia Isensee

Fotoserie „MANHATTAN“
Zahllose Portiers beziehen Nacht für Nacht ihre Posten in den beleuchteten Empfangshallen und Eingängen Manhattans. Nachdem alle die Arbeitsstätten verlassen haben, alle in ihre Wohnungen zurückgekehrt sind, bleiben sie zurück in den Foyers der Stadt; allein mit ihren Hoffnungen, Sehnsüchten und Gedanken.
Auf ihren nächtlichen Zügen durch New York fotografierte die Künstlerin BIANCA PATRICIA die „Doorman“ Manhattans. Jede Nacht in Manhattan bleiben tausende Männer wach und werden für ihre einsame Präsenz bezahlt, damit die Bewohner dieser Stadt mit gutem Gefühl schlafen können. Diese poetische Szenerie gleicht einer künstlerischen Geste; einer endlos wiederkehrenden Perfomance. In die Dunkelheit schauend, einsam und insichgekehrt erinnern diese Männer an die klassische Vorstellung von Philosophen, die bedeutsam den Kopf stützen, Stunde um Stunde in der Einsamkeit von Wandelhallen oder in der verstörenden Enge von Schalterhäuschen gegen die Zeit andenken. www.bianca-patricia.de

_____________
Samstag, 14.10. 14 Uhr

NILO (NILO Koizumi)

NILO ist eine Sängerin/songwriter aus Japan. Seit 2007 hat sie sich voll und ganz dem Bossa Nova gewidmet und mehrere hundert Konzerte gehalten. Ihr erstes Album Bossa NILO ist seit 2007 auf dem Markt. Es folgten sechs weitere Alben. Vorletzt erschien das Album Saisei im Januar 2013, welches in Deutschland entstand. Neben einigen Coversongs aus dem Bossa Nova und Jazz, zeichnet sich ihre Musik durch den Einfluss der japanischen Sprache und Ästhetik aus. Die Fusion von Japan und Brasilien gibt der Musik einen einzigartigen Charakter. Abgesehen von ihrer Musik, ist NILO als Radiomoderatorin und DJ tätig. Sie hat alleine viele Länder mit dem Rucksack bereist. Zudem ist sie eine begeisterte Triathletin und hat bereits mehrere Artikel in Triathlon und Outdoor Magazinen verfasst. www.officenilo.com

_____________
Sonntag, 15.10.  20 Uhr

SOUND ART + DRAMA

TRICOLORE 1

Sorgen! Ach du meine Güte! Ja, es gibt sie. Aber wir besprechen sie ein andermal. Jetzt feiern wir. Den Unsinn. Das Glück der Phantasie. Die Insel am anderen Ende des Zwecks. Das Paradies der kummerlosen Kunst. Und warum, bitte, eigentlich immer diese elende Eile? Warum pausenlos auf Zack sein, auch dann noch, wenn im Hirn schon die Warnleuchte blinkt? Wenn die Drähte gleich durchglühen, wenn die Welt ohne haufenweis  rangegestreifte Leitkegel längst ein einziges gigantisches Unfallrisiko ist? Neinnein, wir atmen tief durch. Genießen den Sonnenuntergang mit Aperol Spritz. Nehmen uns Zeit. Auf dem Weg zur orangenen Erleuchtung. Mit Musik-Dada vom Feinsten.

TRICOLORE 1
Barbarian Blue
Black Beauty
Ordinary Orange

Karina Erhard – Flöte, Saxophon, Loop
Julia Wahren – Text, Stimme

www.soundartdrama.de

_____________
Freitag, 20.10.  17 Uhr

THE JAZZ TRAIN

Young Jazz from Mongolia.
Die Band The Jazz Train wurde im September 2016 gegründet und ist aus dem Goethe Musiklabor Ulan Bator (GMUB) hervorgegangen. Zwei Jahre haben die Musikerinnen und Musiker von The Jazz Train am GMUB unter Anleitung internationaler Gastdozenten studiert. Zum International Jazz Day 2017 präsentierte die Band ihr erstes Album: „The Jazz Train“.

Zu The Jazz Train gehören:

G. Khongor, Trompete
B. Munkhtemuulen, Saxophon
E. Shuteen, Klavier
Ts. Munguntovch, Bass
B. Khuslen, Schlagzeug

Mehr zum Jazz-Projekt des Goethe Institutes bzw. zum Goethe Musik Labor Ulan Bator hier: pdf

_____________
Samstag, 21.10.  14 Uhr

HOMM

Minimal Jazz  mit Hannes Clauß,dr / Oliver Poppe, p / Manfred Bründl, b / Malte Schiller, ts,ss. Jazzmusik die sich aus minimalen Strukturen entwickelt und einen starken Bezug zu den ausgestellten Bildern hat.

_____________
Samstag, 21.10.  16 Uhr

CHERALEEN & DIE GOLDSTÜCKE mit TENOR STEPS und ROALD RASCHNER

Alternativ/Electro/Jazz und Sound Art
Muss man sie mit einem Wort charakterisieren, so kann dieses nur lauten: Bewegung. Cheraleen bleibt nicht stehen, und schon gar nicht als Musikerin. Klassisch ausgebildet an Klavier und auf der Querflöte meandert sie zwischen musikalischen Genres, erlaubt sich mit ihren Eigenkompositionen auch mal einen Ausflug zur Deutschen Welle, greift noch lieber zu Samples, lässt sich von anderen elektronischen Möglichkeiten inspirieren, nutzt diese für ihre eher performative und experimentelle Art, sich mit und in Tönen auseinander zu setzen, die mit dem Begriff „Electro“ nur mangelhaft umschrieben wären. Dabei zeigt sie sich nicht nur mit ihrem Instrumentarium ihren eigenen, nicht gerade geringen Ansprüchen gewachsen, sie hat auch ihre Stimme in ihre Art des musikalischen Weitergehens bestens integriert. Weshalb es dann auch nicht verwundert, wenn sie sich Ausnahme-Musiker auf die Bühne holt, wie bei diesem Auftritt „Die Goldstücke“ der Jazz-Formation Tenor Steps  mit dem begnadeten Saxophonisten-Duo Michael Außerbauer und Sara Gallitz und dem virtuosen Jazzpianisten Dieter Knirsch. Perfekt ist dieser Abend aber erst mit Roald Raschner, der über lange Jahre bei Haindling nicht wegzudenken war und jetzt unter anderem und seit den Anfängen „Goldstück“ an Cheraleens Seite ist. pet

www.cheraleen.com , www.tenorsteps.com, www.rr-mupro.de

_____________
Sonntag, 22.10.  17 Uhr

OLGA DUDKOVA

facebook.com/DudkovaOlga/  https://youtu.be/LdT5AnvLoxc

_____________
Freitag, 03.11  20 Uhr

JAKOB MAES QUINTETT

2016 gründete der hohenpeißenberger Trompeter und Komponist Jakob Maes mit 4 seiner besten Freunde das in München ansässige “Jakob Maes Quintett”. In seinen Kompositonen versucht er mit der ungewöhnlichen Besetzung mit Gesang und Trompete neue Klangwelten zu erschließen, durchkomponierte Arrangements sollen
dennoch Platz lassen für spontane Interaktion und Grenzen zwischen Jazz, Klassik und neuer Musik aufgelöst werden. Wagnisse einzugehen, den Mut aufzubringen für etwas einzustehen, obwohl man nicht weiß, ob es am Ende funktionieren wird, sind wichtige Bestandteile in der Welt des “Jakob Maes Quintett“.

Hannah Weiss – Voc
Jakob Maes – Trpt
Valentin Gerhardus – Pno
Robin Jermer – Bass
Marius Wankel – Drums

_____________
Samstag, 04.11  17 Uhr

STELLA SEZON

Soul/Jazz/RnB

Stella Sezon wurde in Chernihov in der Ukraine geboren und schrieb Lieder, spielte Klavier seit den frühen Tagen ihrer Kindheit. Trotz ihres Ursprungs, war ihr Herz immer schon von Black Music inspiriert: deswegen zog sie nach Europa um ihre Karriere voranzutreiben. Nach der klassischen und Pop Ausbildung taucht die Sängerin in die Pop Szene ein, wo sie erste Projekte experimentiert und erste Singles produziert. So entstand, inspiriert von den Größten wie Erykah Badu, Floetry, Alicia Keys, Rihanna, Beyonce und unter dem Einfluss von unterschiedlichen Musikstilen wie Pop, Soul, Hiphop, Jazz und Blues, Stellas Geschmack und Style. In Zusammenarbeit mit  Musikern aus unterschiedlichen Musikszenen, ist ihre erste Ep “Now or Never” (2016) mit besonderer Originalität erschienen. Aufgenommen mit 8 Musikern behalt die Musik ihre Herkunft von Soul und Pop aber gefärbt mit feine Jazzige Arrangement. Die Texte behandeln Fragen aus dem Alltag, die jeder kennt. Stella konfrontiert Emotion mit Emotion und ihre Lieder beschreiben Lebenssituationen die Menschen ermuntert aufeinander zuzugehen. Stella verfügt über eine unverwechselbare würzige Stimme, die ihre starke Persönlichkeit ausstrahlt und deren bezaubernder eleganter Stil das Publikum überrascht. 

www.facebook.com/StellaSezonBand

_____________
Sonntag, 05.11  16 Uhr

YEAHWON SHIN

Brazilian Music/Jazz

Yeahwon lived in NY for 9 years before coming to Munich, Germany in 2012. She moved to Manhattan as a young dreamer and a rising musician in South Korea. NY presented the mixed culture and boiling energy of people from various professions and ages, Yeahwon immediately melted into the unique vibration of NY scene and had had found and built her community of like-minded musicians which had formed important part of her musical journey. She then released her debut international recording, collaborating with a host of the most versatile and forward-thinking musicians in NY. The recording had been praised by artists and critics worldwide, and was nominated at the 2011 Latin Grammy Awards, in the Música Popula Brasileira (MPB) Category.

_Yeahwon is delighted to contribute to her friend Bianca Patrica’s exhibition of “Manhattan”. On this concert, she will be sharing her NY life story through her voice, and also her personal connection to couple of the photos.
Please come and treat yourself with warm music and eye catching photographs. You might find yourself contemplating and fantasising your own images of NY inside of melancholia of Brazilian music and so on…
www.yeahwonshin.com