Jahresausstellung 2019

„Wo bitte geht´s nach Arkadien?“

Eine Internationale Kunstausstellung im Rahmen der Jahresausstellung 2019 des Kunstvereins Ebersberg e. V.

8. Februar bis 10. März 2019

Der Kunstverein Ebersberg veranstaltet im Rahmen der Jahresausstellung eine für alle Medien offene Kunstausstellung zum Thema ‘Arkadien’, die mit einem Kunstpreis verbunden ist.
Arkadien als Traum von einer besseren Welt soll dabei als Plattform für neuzeitliche Problembewältigungen und Lösungsstrategien verstanden werden.
Der von einer Jury unter Beteiligung der ausstellenden KünstlerInnen vergebene Kunstpreis der Stadt Ebersberg ist mit 2000,- Euro dotiert. Ferner wird ein Publikumspreis vergeben.

Jury:

S.E. Peter Kees, Botschafter Arkadiens
Rolf Külz-Mackenzie
, Kulturhistoriker, Künstler und Publizist
Tine Neumann, Kulturbeobachterin und Kuratorin
Klaus Prätor, Philosoph und Informatiker
Axel Tangerding, Theatermacher und Architekt

Kurator:

S.E. Peter Kees, Botschafter Arkadiens
TeilnehmerInnen:

Werner Bauer, Norbert Böckmann, Paul Depprich, Beate Eckert & Barbara Lübben, Isolde Egger, Daniela Friebel, Dennis Fuchs, Monika Funke Stern, Gisela Heide, Mane Hellenthal, Gerald Hofmann, Frenzy Höhne, Maurice Jorn, Arnd Kaestner, Heinrich Knopf, Kuesti Fraun, Alexander Lorenz, Michael Merkel, Andreas Mitterer, Jürgen Moldenhauer, Helmut Mühlbacher, Thomas Neumaier, Matthias Plenkmann, Projektraum W.Bauer, Judith Rautenberg, Oliver O. Rednitz, Robert Roelink, Roland Schön, Lis Schröder, Bettina Semmer, Alexander Sowa, Anton Terziev, Transition Town Initiative Grafing, Cordula Utermöhlen & Roland Dierenberger, Christiane Wartenberg, Yang Yanchuan 
 Der Topos Arkadien als Entwurf eines unbeschwerten Daseins begleitet die europäische Kulturgeschichte seit der Antike. Der römische Dichter Vergil hat Arkadien als Ideallandschaft in seinen Hirtengedichten erstmals manifestiert, verbunden mit der Vorstellung einer friedlichen Gesellschaft. Vor allem in den Künsten hat dieses Wunschbild über die Jahrhunderte immer wieder Ausdruck gefunden. Im Kleid des aristokratischen Eskapismus wird daraus sogar die Idee individueller Freiheit geboren. Im 17. und 18. Jahrhundert werden diese Phantasien des Hochadels vom Bürgertum adaptiert. Arkadien gilt als Sehnsuchtsziel eines sorglosen Seins, frei von zivilisatorischen Zwängen, in idealer Landschaft, in der Muße, Frieden, Liebe und Harmonie einen fruchtbaren Ort als Inbegriff vollkommenen Daseins bilden.

Hinter diesem Grundgedanken steckt die politische Idee eines friedlichen Miteinanders in Wohlstand, ohne Kriege, entfremdeter Arbeit und gesellschaftlichem Anpassungsdruck, aber auch ein mögliches Modell für eine gerechtere soziale Zukunft. In diesem Sinne kann Arkadien heute als Aufklärungsplattform verstanden werden, als Forum, das die brennenden Themen der Gegenwart zum Gegenstand hat und macht.

 

8. Februar bis 10. März 2019

Öffnungszeiten: Freitag 18 – 20 Uhr | Samstag, Sonntag 14 – 18 Uhr

Die Bar im Bus ist geöffnet zu den Veranstaltungen.

Festivalprogramm:

Fr. 8.2.

19 Uhr
Ausstellungseröffnung mit Performance von Helmut Mühlbacher, Performance “projektraum wernerbauer, Performance von Phoebe Lesch und der Münchner Botschaft von Užupis,
Verleihung des Kunstpreises der Stadt Ebersberg
Aftershowparty mit Neumann-Musik

Sa. 9.2.

ab 14 Uhr
Botschaft von Užupis

16 Uhr
Vortrag – Dr. Klaus Prätor, Philosoph | Eine andere Utopie: Arkadien

17 Uhr
Vortrag – Dr. Rolf Külz-Mackenzie | „Kunst als Freiraum, Experimentierfeld und Labor für die Entwicklung zukunftsfähiger Ideen und Konzepte“

18 Uhr
Lesung – Axel Tangerding, Meta Theater Moosach | „Utopia“, basierend auf kritischen Texten von Rem Koolhaas u.a., über Architektur, urbanes Leben, Utopien und den Traum von Arkadien

20 Uhr
Diskussionsrunde – Arkadische Akademie | „SlowLandArkadien“ | Müßiggang, Kunst und neuer sozialer Fortschritt

So. 10.2.

ab 14 Uhr
Botschaft von Užupis

16 Uhr
Vorträge – David Lipgens & Max Haarich | „Please do not kill Peter Pan. Warum Erwachsene auf ihr inneres Kind hören sollten, wenn sie echte Raketenwissenschaft betreiben wollen.“ „Kunst, Technologie und eine Verfassung für das Zeitalter der künstlichen Intelligenz. Die Münchener Botschaft der Republik Užupis.“

Mi. 13.2.

20 Uhr
Film-Premiere – Peter Kees | „Versuchungen des Glücks: Arkadien – der Film“

Sa. 16.2.

14 – 17 Uhr
Repaircafé

19 Uhr
Kleidertauschparty: „Stoff-Wechsel“

Fr. 22.2.

19 Uhr
Bürgerparlament – Was, wenn der Bürger bestimmt?

Sa. 23.2.

15 – 17 Uhr
Konferenz der Kinder

19 Uhr
Vortrag mit szenischer Aufführung – Monika Ziegler – „Was sagt die Neurologie zum Thema Mitgefühl?“ | Szenisches Spiel: Andrea Beier und Bernd Schmidt

So. 24.2.

19 Uhr
Konzert – Voyager Quartet | Arcadiana – Beethoveniana

Sa. 9.3.

19 Uhr
Theater Uraufführung | „Arkadia“ von Herbert Achternbusch

So. 10.3.

16 Uhr
Finissage | „I‘m cutting – transformation“ – Live Performance mit Cornelia Melián und Gisela Heide | Künstlergespräch | „vom dort zum hier oder“ – Vocal-Flute-Drum-Poetrie-Performance mit Geraldine Frisch und Roland H.H. Biswurm

 

Programm herunterladen: Arkadien-Programmheft

 

Artikel in der SZ (20.12.18)

Ansprechpartner für Nachfragen ist der Arkadische Botschafter S.E. Peter Kees
info@embassy-of-arcadia.eu
ja2019@kunstvereinebersberg.de
Telefon: 0176-48532440

Ausstellungsbedingungen JA 19

Die Ausstellung wird von
folgenden Institutionen und Firmen gefördert:
Landkreis Ebersberg
Stadt Ebersberg
Bezirk Oberbayern
Stadt Grafing
Gemeinde Steinhöring
Gemeinde Anzing
Marktgemeinde Glonn
Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg
EPOS Biopartner Süd GmbH, Pliening / Landsham
ARTESANO, Ebersberg
CLUB LA LUZ, Daniel Mitterer, Grafing / El Colorado
BÜRGER vermögen VIEL e.V., Ebersberg
Kulturverein Grafing e. V.
Der Kunstpreis wurde gestiftet von der Stadt Ebersberg
Der Kunstverein bedankt sich für die Unterstützung.